Sa, 26. Mai 2018

Leihen statt kaufen

16.11.2017 07:51

Sportwagen auf Abruf: Porsche startet Abo-Modell

Porsche fahren macht Spaß, ist aber nicht billig. Wer trotzdem in einem der Luxusschlitten herumdüsen möchte, kann nun zu einer preiswerteren Methode greifen: Porsche bietet jetzt ein Abo-Modell für die deutschen Edelkarossen an, bei dem man sein Fahrzeug beliebig oft wechseln kann.

Ein neues Flatrate-Modell macht nun auch Menschen mit weniger Geld zu Kapitänen von Porsche-Schlachtschiffen - zumindest in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia, wo der Fahrzeughersteller laut Medienberichten einen Testlauf startet. Je nach Umfang der wählbaren Palette an Modellen kostet das Abo 2000 bzw. 3000 US-Dollar - umgerechnet rund 1700 bzw. 2600 Euro - im Monat.

Auto beliebig oft wechseln
Abgaben wie Steuern, regelmäßige Wartungen sowie Versicherungen sind in diesen Preisen inkludiert. Als zusätzliches Angebot können Mitglieder ihren Wagen beliebig oft wechseln und es gilt keine Kilometerbegrenzung. Mittels einer App lässt sich dann ganz einfach der Fahrzeugtausch organisieren.

Zum Vergleich: In seiner günstigsten Ausführung kostet der 911 Carrera S knapp 112.000 Euro - ohne Versicherung und Co. Um diesen Preis kann man den Sportwagen per Abo rund 43 Monate fahren. Falls der Test in Atlanta erfolgreich verläuft, ist eine Ausweitung auf andere Städte und Länder durchaus möglich.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden