Sa, 26. Mai 2018

Ausgelächelt...

15.11.2017 19:04

Ventura als Italiens Teamchef gefeuert!

Nach der verpassten WM-Qualifikation ringt der italienische Fußball um einen Neustart - ohne Coach Gian Piero Ventura, der am Mittwochabend erwartungsgemäß beurlaubt wurde! Auf der Liste möglicher Nachfolger ganz vorne steht Carlo Ancelotti, der Ende September von seiner Tätigkeit beim deutschen Rekordmeister Bayern München freigestellt worden war. "Nach dem Desaster hat der Wunsch aller für die Trainerbank der Nationalmannschaft einen Vor- und Nachnamen: Carlo Ancelotti", schrieb etwa die "Gazzetta dello Sport" am Mittwoch.

Ventura hatte nach der "Apokalypse" ("Gazzetta dello Sport") von Mailand am Montagabend, als der vierfache Fußball-Weltmeister Italien durch das 0:0 im Play-off-Rückspiel gegen Schweden erstmals seit 60 Jahren wieder eine WM-Endrunde verpasst hatte, einen Rücktritt abgelehnt. 43 Stunden später war Ventura dann aber Geschichte: Italiens Verbandspräsident Carlo Tavecchio gab beim Krisentreffen die Beurlaubung des 69-Jährigen bekannt. Der Vertrag Venturas war erst Mitte August vorzeitig bis 2020 verlängert worden, weshalb auch Tavecchio schwer in der Kritik steht. Der 74-Jährige will aber trotz der historischen Schmach von San Siro im Amt bleiben.

"Carlo Tavecchio hat uns mitgeteilt, dass er nicht vorhat, von der FIGC-Präsidentschaft zurückzutreten", sagte der Präsident der italienischen Spielervereinigung AIC, Damiano Tommasi, laut Medienberichten von Mittwoch. Tommasi hatte die Krisensitzung des Verbands vorzeitig verlassen. Laut "Gazzetta dello Sport" wäre ein Wechsel an der Führungsspitze des Verbands aber eine Bedingung von Ancelotti für das Engagement als Nationaltrainer. Eigentlich hatte Ancelotti nach seinem Aus bei den Bayern angekündigt, sich eine Auszeit zu nehmen. Dass der Chefposten bei der "Squadra" so schnell frei wird, hätte der 58-Jährige auch kaum vermutet.

Mit Ancelotti hätte die italienische Auswahl jedenfalls wieder einen namhaften Trainer, der reihenweise Erfolge vorweisen kann. Allein die Champions League gewann er dreimal (mit AC Milan 2003 und 2007 sowie mit Real Madrid 2014), dazu holte er Meistertitel in Italien, England, Frankreich und Deutschland. Daneben soll auch Venturas Vorgänger Antonio Conte hoch im Kurs stehen. Nach dem Titelgewinn mit Chelsea in der englischen Premier League geriet der Italiener zuletzt ein wenig in die Kritik beim Londoner Klub. Daneben wurden in italienischen Medien auch Roberto Mancini (Zenit St. Petersburg) und Claudio Ranieri (Nantes) als Nachfolgekandidaten ins Spiel gebracht.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden