Mo, 28. Mai 2018

Kokain geschmuggelt

15.11.2017 16:54

Tennis-Star (40) bei Drogen-Razzia verhaftet

Spektakulärer grenzüberschreitender Polizei-Schlag gegen eine Balkan-Bande: Insgesamt fünf mutmaßliche Mafia-Mitglieder wurden in Serbien und Tschechien verhaftet. Die Verdächtigen, unter ihnen auch ein ehemaliger Tennis-Star, sollen unter anderem Österreich kiloweise mit Kokain überschwemmt haben.

Monatelang wurde gegen die Bande ermittelt - nun klickten die Handschellen. Drei der Verdächtigen gingen in Prag ins Netz - auf frischer Tat ertappt bei einer Übergabe von insgesamt achteinhalb Kilogramm Kokain.

Jugendtrainer in Deutschland
Der mutmaßliche Kopf der Mafia, der 63-jährige Radoslav C., ging gleichzeitig in der serbischen Stadt Novi Sad ins Netz. Wie auch dessen angebliche "Nummer zwei", sein 40-jähriger Schwiegersohn Slavko P., der laut serbischen Medien mittlerweile offiziell sein Geld als Jugendtrainer in Deutschland verdient hatte.

Kokain nach Europa geschmuggelt
Gemeinsam sollen die beiden seit einigen Jahren ganz groß im Kokain-Handel gewesen sein und den Schmuggel nach Europa organisiert haben. Vorrangig belieferte ihre Bande die Märkte in Österreich, Ungarn, Deutschland, Italien und Tschechien.

Bei den Zugriffen stellten die Beamten neben den 8,5 Kilo Kokain auch fünf Luxuswagen im Gesamtwert von rund 130.000 Euro sicher. Weitere Ermittlungen laufen.

Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden