Do, 14. Dezember 2017

Oralsex aufgezwungen

14.11.2017 10:14

Travolta soll "Grease"-Kollegen missbraucht haben

Hat John Travolta einen langjährigen Freund und Kollegen sexuell belästigt? Das behauptet zumindest die ehemalige Verlobte von Jeff Conaway im "National Enquirer". Der "Taxi"-Star, der später mit Travolta in "Grease" in der Rolle des Kenickie vor der Kamera stand, war 2011 nach jahrzehntelangen Alkohol- und Drogensucht an einer Lungenentzündung gestorben.

Conaways langjährige Lebensgefährtin Vikki Lizzi enthüllt im Magazin jetzt, dass der Schauspieler vor seinem Tod schwer depressiv gewesen sei und Travolta dafür eine Mitschuld trage. "Sie waren gute Freunde und haben oft beim anderen übernachtet", erzählt Lizzi laut "Enterpress News" dem Magazin. "Eines Morgens in den 90ern ist Jeff morgens aufgewacht, als John Oralsex an ihm durchgeführt hat. Er war danach völlig traumatisiert. John wusste, dass Jeff nicht schwul ist."

Danach sei die Freundschaft zu Ende gewesen. Lizzi lastet Travolta an, dass der Vorfall ein Hauptgrund für Conaways Drogenmissbrauch - der zu seinem frühen Tod führte - gewesen sei.

Kurz vor seinem Tod habe Conaway den Vorfall aufgeschrieben und laut Lizzi seine Unterschrift sogar notariell beglaubigen lassen. Lizzi präsentierte dem "National Enquirer" den Zettel, auf dem die Ereignisse bestätigt werden. "Jeff wollte, dass ich mit der Welt teile, was John getan hat." Travolta dementiert die Vorwürfe vehement.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden