Fr, 24. November 2017

Anrainer skeptisch

14.11.2017 13:48

„Für ein Lokal, aber gegen Monster-Projekt“

Hitzige Debatten gab es am Montagabend im Amtshaus Wieden: Die Betreiber des umstrittenen Gastro-Projekts im Belvedere-Stöckl präsentieren ihre überarbeiteten Pläne. Das Friedensangebot an die Anrainer: Weniger Sitzplätze und keine Musik im Garten. Doch den betroffenen Bürgern ist das zu wenig.

Über drei Stunden dauerte die Präsentation der Pläne. Wie mehrfach berichtet sorgt das Gastro-Projekt für große Aufregung bei den Anrainern. Befürchtet werden massiver Lärm und eine weitere Verschärfung der Parkplatznot im Grätzel. Betreiber Albert Welledits versuchte die Bedenken aus dem Weg zu räumen und legte alle Pläne auf den Tisch: "Es ist weder ein Ballermann, noch ein permanentes Oktoberfest geplant." Gutachten zu Verkehr, Lärm und Baumschutz sollten dies untermauern. Insgesamt sind Investitionen von rund sechs Millionen Euro geplant. Es fehlt lediglich noch die Genehmigung der Betriebsanlagen.

Bürgerinitiative sieht noch viele offene Fragen
Den Anrainern gehen die Änderungen nicht weit genug. So wurden Bedenken laut, dass die Sitzplätze später wieder erhöht werden können. "Ein nettes Lokal ist okay, wir wollen aber kein Monster-Projekt", so Sprecher Hellmut Schneider. Gleichzeitig gab es massive Kritik an den Behörden der Stadt und dem Bundesdenkmalamt. "Wer genehmigt solche Pläne", fragten sich viele.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden