Do, 23. November 2017

Nestroys verliehen

13.11.2017 22:57

Posse um Moderation: „Nia“ und Schenk retten Show

Im Wiener Ronacher sind am Montagabend die Nestroy-Preise verliehen worden. Doch schon zu Beginn der Gala sorgte der Austausch der Moderatoren für eine Überraschung. Denn statt der Puppenspieler Nikolaus Habjan und Manuela Linshalm sowie der Burgtheater-Schauspielerin Regina Fritsch übernahmen Michael Niavarani und Peter Fässlacher (ORF III) an der Seite von Burgtheater-Chefin Karin Bergmann die Moderation. Hintergrund soll ein Streit mit den geplanten Moderatoren gewesen sein.

Die Autorin Julya Rabinowich habe statt des bestellten Textbuchs zu einer Bühnenshow zum Thema "Wie gefährlich ist die Kunst?" ein veritables kleines Theaterstück abgeliefert, das in der zur Verfügung stehenden Zeit nicht zu realisieren gewesen sei, sagte Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann eingangs. "Künstler haben immer recht - und letztendlich verantwortlich ist der Theaterdirektor."

Der Abend werde daher eine Improvisation, sie habe sich aber Unterstützung von Profis geholt, so Bergmann. Als ihr Assistent trat daher sogleich Niavarani auf und holte sich die ersten Lach-Salven des Abends. Die erste Auszeichnung des Abends, den ORF-III-Publikumspreis, bekam Maximilian Simonischek überreicht. Er stürzte beim Betreten der Bühne, ließ sich jedoch nicht aus der Ruhe bringen, telefonierte vor dem Mikrofon mit seiner Mutter und animierte das Publikum zu einem "Hallo, Charlotte!"-Chor.

Nachwuchspreise von Niavarani und Schenk moderiert
Die Nachwuchs-Preise moderierte Niavarani im Duo mit Otto Schenk. Der 1992 geborene Steirer Felix Hafner erhielt den Preis für den besten männlichen Nachwuchs. Seine fulminante Regie von Molières "Der Menschenfeind" am Volkstheater Wien hatte die Jury begeistert. Bester weiblicher Nachwuchs wurde die 26-jährige Maresi Riegner für ihre Rollen der Helen Keller in "The Miracle Worker" im Theater der Jugend und als Hedvig in "Die Wildente" im Theater in der Josefstadt.

Maria Happel übernahm die Übergabe der Nebenrollen-Auszeichnung. Volkstheater-Ensemblemitglied Birgit Stöger (42) erhielt für ihre Arsinoe in "Der Menschenfeind" und dem Merkl Franz seine Erna in "Kasimir und Karoline" den Nestroy. Sie bedankte sich und erinnerte an den nach Österreich geflüchteten Schauspieler, der die im Vorjahr ausgezeichnete "Lost and Found"-Produktion des Volkstheaters inspiriert habe und seither zu einem guten Freund geworden sei. Am Morgen habe dieser einen negativen Asyl-Bescheid erhalten. "Wenn der österreichische Staat ihn abschiebt, kommt dies einem Todesurteil gleich." Das Publikum reagierte mit langen Standing Ovations.

"Österreicher, dem man Kunst wegnimmt, ist gefährlich"
Vor dem Regiepreis hielt der Autor David Schalko eine viel beklatschte Rede über die Gefährlichkeit der österreichischen Künstler und ihre Sehnsucht nach einem Kulturministerium, von dem man sich seine Gefährlichkeit bewilligen lassen könne. "Keine Spezies ist gefährlicher als der Österreicher, dem man die Kunst wegnimmt", warnte er ironisch. Den Regie-Nestroy erhielt der deutsche Regisseur Elmar Goerden für "Die Verdammten" nach dem Film von Luchino Visconti, ein großes Ensemblestück im Theater in der Josefstadt.

Bester Schauspieler wurde wenig überraschend Joachim Meyerhoff für sein beeindruckende Darstellung einer bipolaren Störung in "Die Welt im Rücken" nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Melle im Akademietheater, beste Schauspielerin wurde Andrea Jonasson für ihre Rolle als Freifrau Sophie von Essenbeck in der Josefstadt-Produktion "Die Verdammten".

"Lustigste Nestroy-Verleihung"
Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) bedankte sich bei Bergmann "für eine der spontansten, lustigsten, politischsten und empathischsten Nestroy-Verleihungen, die ich erlebt habe". Er habe bereits hinter der Bühne zu ihr gemeint: "So machen wir das jetzt immer!" Er erzählte von einem FPÖ-Antrag auf Subventionsentzug des Theaters in der Josefstadt, dessen satirische Werbesujets (in denen u.a. eine einjährige Bildungskarenz von H.C. Strache vermeldet wurde) die Rathaus-Freiheitlichen aufgebracht hatten.

Zum Abschluss des Abends nahm die 74-jährige Burgschauspielerin Kirsten Dene, seit einem Festwochen-Gastspiel von Kleists "Hermannsschlacht" vom Wiener Publikum heiß geliebt und bereits 2010 mit einem Nestroy-Preis als beste Schauspielerin ausgezeichnet, den Lebenswerk-Preis entgegen.

Alle Preisträger im Überblick:

  • ORF-III-Publikumspreis: Maximilian Simonischek
  • Bester Nachwuchs männlich: Felix Hafner, Regisseur von "Der Menschenfeind" von Molière, Volkstheater Wien
  • Bester Nachwuchs weiblich: Maresi Riegner als Helen Keller in "The Miracle Worker" im Theater der Jugend und als Hedvig in "Die Wildente" im Theater in der Josefstadt
  • Beste Nebenrolle: Birgit Stöger als Arsinoe in "Der Menschenfeind" und dem Merkl Franz seine Erna in "Kasimir und Karoline", Volkstheater Wien
  • Spezialpreis: Doris Uhlich und Michael Turinsky "für Inklusion auf Augenhöhe" in der Performance "Ravemachine", Koproduktion von brut und WUK mit insert
  • Bestes Stück - Autorenpreis: Ayad Akhtar für sein Stück "Geächtet" am Burgtheater und am Schauspielhaus Graz
  • Beste Off-Produktion: "HOLODRIO. Lass mich Dein Drecksstück sein!" nach André Heller, Inszenierung: Thomas Gratzer, Theater Rabenhof
  • Beste Bundesländer-Aufführung: "Der Auftrag: Dantons Tod" mit Texten von Heiner Müller und Georg Büchner, Inszenierung: Jan-Christoph Gockel, am Schauspielhaus Graz
  • Beste Ausstattung: Katrin Brack für "Carol Reed" und "der herzerlfresser" im Akademietheater
  • Beste Riege: Elmar Goerden für "Die Verdammten" nach dem Film von Luchino Visconti, Theater in der Josefstadt
  • Bester Schauspieler: Joachim Meyerhoff für "Die Welt im Rücken" im Akademietheater
  • Beste Schauspielerin: Andrea Jonasson als Freifrau Sophie von Essenbeck in "Die Verdammten", Theater in der Josefstadt
  • Beste deutschsprachige Aufführung: "Die Räuber" von Friedrich Schiller, Regie: Ulrich Rasche, Residenztheater München
  • Lebenswerk: Kirsten Dene
 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden