Di, 21. November 2017

Am Dachstein

14.11.2017 00:12

Handy-Empfang war Wunder

Es war das Wunder vom Dachstein: Fünf Tage überlebte ein Deutscher (45) nach einem Sturz in einer zwölf Meter tiefen Doline am Dachstein. Experten rätseln, wie es der Vermisste doch noch schaffte, mit dem Handy Hilfe zu rufen. Wahrscheinlich reflektierte die dichte Wolkendecke in der Nacht zum Donnerstag das Signal.

Am Mittwoch war es oben am Berg sonnig, dann neblig bis 2000 Meter Höhe. Ab dort war der Himmel zunächst bedeckt, klarte im Verlauf der Nacht bei minus 4 bis minus 9 Grad auf, so die ZAMG-Wetterwarte.

Wolkendecke reflektierte
Damit liegt nahe, das tatsächlich die Wolkendecke das Handy-Signal aus der zwölf Meter tiefen Doline stark genug  reflektierte. Laut Technikern der Mobilkom ist das eine mögliche  Erklärung, warum der vermisste Henning K. (45) aus Duisburg doch noch - wie berichtet - Alarm schlagen konnte, wie A1-Pressesprecherin Livia Dandrea-Böhm auf "Krone"-Anfrage erklärt: "Es war  da sicher sehr viel Glück im Spiel."

Beim Einschalten sucht Handy Netz neu
Schlau war auf jeden Fall, von dem Bergsteiger das Handy immer wieder ein- und auszuschalten, sagt Stefan Schwarz, Leiter des Christian-Doppler-Labors für Grundlagenforschung der Mobilkommunikation an der Technischen Universität Wien: "Dadurch sucht das Gerät immer wieder ein neues Netz. In der Doline entstand möglicherweise  ein Wellenleitungseffekt, ähnlich wie bei Kabeln."


Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden