Do, 23. November 2017

Kärntner Delegation

13.11.2017 16:13

Kärntner Tourismus setzt auf China

Hinter den Kulissen wird in Kärnten an einem großen Tourismus-Coup mit China gearbeitet. In den Jahren vor Olympia in Peking soll die heimische Hotellerie auf den Markt vorbereitet werden: Im großen Stil will man Gäste aus dem Reich der Mitte anlocken. Eine Kärntner Delegation hat erste Vereinbarungen getroffen.

Seit drei Jahren schielt der heimische Tourismus auf China als Zukunftsmarkt, einige Initiativen wurden bereits gesetzt. Jetzt will man groß durchstarten. Ganze Gruppen aus China sollen die heimischen Tourismusbetten füllen. "Die Chinesen haben Deutschland als Reiseweltmeister abgelöst - pro Jahr werden 100 Millionen Auslandsreisen unternommen", erklärt Kärnten-Werber Christian Kresse über das enorme Potenzial.

Der Zeitpunkt für das "Projekt China" könnte besser nicht sein. 2022 finden in Peking Winterspiele statt - ein gigantischer Sportmarkt wächst heran: Präsident Xi Jinping will im Vorfeld der Spiele 300 Millionen Chinesen für den Wintersport mobilisieren. Geübt werden soll auch in Kärnten: Gemeinsam mit dem Tourismus in Tirol und Salzburg wird eine China-Allianz für koordinierte Aktionen gegründet.

Auf Initiative des Landes war nun eine Kärntner Delegation unter Albert Kreiner (Land Kärnten) und Walter Prutej (Forum Velden) in China: Für Premiumkunden der "Bank of China" gibt’s künftig Skipässe für Kärnten.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden