Di, 12. Dezember 2017

Sparmaßnahmen-Opfer?

13.11.2017 15:15

Klimaschutz droht in Österreich Kahlschlag

Ausgerechnet während in Bonn um die Rettung der Erde gerungen wird, sickert durch, dass dem Klimaschutz in Österreich der Kahlschlag droht. Heimische Umweltbewahrer befürchten, dass der erst kürzlich mit dem solaren Weltmeistertitel prämierte Energiefonds Opfer koalitionärer Sparmaßnahmen werden könnte.

"You are great, ihr seid großartig", hatte der globale Solarpräsident Ken Guthrie die Österreicher vor wenigen Tagen in Dubai bei der Verleihung wissen lassen. Und ÖVP-Umweltminister Andrä Rupprechter streute "seinen" Gewinnern prompt Rosen: "Dieser Preis zeigt einmal mehr, dass unser Klima- und Energiefonds ein wirksames Instrument ist, um Österreich zum Vorreiter der weltweiten Energiewende zu machen."

Derzeit Öko-Projekte in 811 Gemeinden
Doch jetzt scheint alles anders. Denn laut Greenpeace und GLOBAL 2000 verdichten sich von Stunde zu Stunde die Hinweise, dass die neue türkis-blaue Regierung die Umweltinitiative abschaffen oder durch Streichen der Förderungen zumindest aushungern will. Dabei werden derzeit in 811 rot-weiß-roten Gemeinden und 91 Modellregionen Öko-Projekte umgesetzt. Vor allem im Sektor der Elektromobilität.

"Ein Aus hätte massive Folgen für das Land. Denn dann gehen Tausende Arbeitsplätze in ohnehin strukturschwachen Gegenden verloren", warnt GLOBAL-2000-Experte Johannes Wahlmüller. Und Greenpeace-Chef Alexander Egit appelliert an Türkis-Blau: "Wir brauchen den Fonds gerade jetzt im Kampf gegen die Erderwärmung wie einen Bissen Brot."

Indes versucht ÖVP-Generalsekretärin Elisabeth Köstinger gegenüber der "Krone" zu beruhigen: "Wir schauen uns alle Fördertöpfe und Subventionen an. Da ist überhaupt nichts fix."

Mark Perry/Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden