So, 19. November 2017

Prozess in Wien

13.11.2017 13:44

Von 8000 Schleppungen nur 55 nachweisbar: Urteil

Rund 8000 Menschen soll er nach Österreich geschleppt haben, damit einen Erlös von rund einer Million Euro erzielt haben. Nachweisen konnte man einem 45-jährigen Syrer, der neben drei weiteren Beschuldigten am Montag nach mehrtägiger Verhandlung in Wien verurteilt wurde, schlussendlich nur 55 Schleppungen. Das Quartett - neben dem Syrer saßen drei Russen im Alter zwischen 42 und 39 Jahren auf der Anklagebank - wurde zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

Die Angeklagten waren im Juli 2016 festgenommen worden. Sie hatten in zahlreichen Fällen Migranten, die es bis nach Ungarn geschafft hatten, in Budapest übernommen und illegal nach Österreich geschleust, wo diese in provisorischen Unterkünften untergebracht und oftmals binnen kürzester Zeit Richtung Deutschland weitergebracht wurden. Die Organisation soll daran zwischen 4000 und 7000 Euro pro Person verdient haben.

Erlös von einer Million Euro für Schleppungen
Ursprünglich wurde dem Syrer von der Staatsanwaltschaft unterstellt, in die Schleppung von nicht weniger als 8000 Menschen eingebunden gewesen zu sein und damit einen Erlös von rund einer Million Euro erzielt zu haben. Das war dem 45-Jährigen am Ende bei Weitem nicht nachzuweisen. Er wurde letztlich für die Schleppung von zumindest 55 namentlich bekannten und einer nicht mehr feststellbaren Anzahl unbekannter Personen verurteilt.

Der Mann soll seit September 2015 Fahrten organisiert, Fahrstrecken ausgekundschaftet, Schlepper-Löhne kassiert und innerhalb der kriminellen Vereinigung verteilt sowie Koordinationsdienste geleistet haben. Dafür setzte es drei Jahre unbedingt.

39-Jährigem 71 Schleppungen nachgewiesen
Einem 39 Jahre alten Russen, der ähnlich gelagerte Aufgaben übernommen hatte, war das Schleppen von 71 namentlich bekannten Migranten nachzuweisen. Der einschlägig Vorbestrafte wurde zu dreieeinhalb Jahren unbedingt verurteilt. Zusätzlich wurde ihm eine offene Bewährungsstrafe von fünf Monaten widerrufen.

Seine beiden Landsleute, die innerhalb der Gruppierung eine untergeordnete Rolle einnahmen, kamen mit jeweils zwei Jahren, davon acht Monate unbedingt, davon. Der Rest wurde ihnen unter Setzung einer dreijährigen Probezeit bedingt nachgesehen. Die Urteile sind nicht rechtskräftig.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden