Mo, 20. November 2017

Vorbestrafter Täter:

13.11.2017 11:13

Betrüger richtet 494.000 € Schaden an

Immer weitere Kreise zieht der Fall von Michael S. aus dem Bezirk Eisenstadt. Wie in unserer Printausgabe berichtet, wird der 33-Jährige beschuldigt, Autos und Möbel "gekauft" zu haben, den Großteil des Geldes aber schuldig geblieben zu sein. In 34 Fällen ermittelten Kriminalisten. Der Schaden stieg bereits auf knapp eine halbe Million Euro an.

"Krone"-Lesern ist die Vorgeschichte bekannt: Begonnen hatten die Betrügereien im Sommer 2013. In einem Hotel im Bezirk Güssing feierte der Burgenländer seine Hochzeit mit 40 Gästen. Die 10.000-€-Rechnung wurde nie zur Gänze beglichen. So soll es laut Ermittlern ungeniert weitergegangen sein. Um nichts berappen zu müssen, sei Michael S. um keine faule Ausrede verlegen gewesen. Viele Firmenchefs und Verkäufer vertrauten ihm. "Einmal behauptete er, den offenen Betrag zu zahlen, sobald das nächste Gehalt auf dem Konto ist. Dann wiederum hatte er erklärt, nur auf die Auszahlung eines Kredits seines Vaters oder Opas zu warten", sagt ein Beamter. Die lange Liste der Geschädigten reicht von Auto- und Motorradhändlern über ein Möbelhaus bis zu einem großen heimischen Netzbetreiber und einer Aktiengesellschaft mit Sitz in Linz. In 34 Fällen wurde ermittelt. Was kein Opfer ahnte: Wegen einer Verurteilung trug der Gauner bereits eine Fußfessel!

Die Handschellen klickten für Michael S. Ende August in Eisenstadt. Seit dem damaligen Zwischenstand der Erhebungen bis heute hat sich die Höhe des angerichteten Schadens auf 494.000 Euro fast verdoppelt.

"Neben den strafrechtlich relevanten Vorwürfen wird der Mann mit Forderungen der Geschädigten von fast 126.000 Euro konfrontiert", so ein Ermittler zu "Krone".

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden