Fr, 24. November 2017

25. Todestag

13.11.2017 08:39

Ernst Happel: Ein Meister der Materie

Meistercup, Vize-Weltmeister und Weltpokal - mit insgesamt 18 Titeln ist Ernst Happel einer der erfolgreichsten Trainer aller Zeiten. (Hinweis: krone.at streamt heute ab 19.45 Uhr den Ernst-Happel-Kaffeehaus-Talk, unter anderem mit Netzer, Herzog und Hasil, live.)

Die Spieler müssen Respekt haben. Ein Spieler kann nur Respekt haben, wenn er überzeugt ist, dass der Trainer ein Fachmann ist." Und nur mit Erfolg kommt Respekt. Das wusste Happel. An dieser Stelle erzählt man gerne die Legende, wonach er bei einer beliebigen Trainerstation ein Dose Cola auf die Querlatte stellte, sie herunterschoss und anschließend zu den Spielern meinte, wer ihm das nachmachen könne, dürfe nach Hause gehen. Nur dass das so nie passierte: "Da war ich noch Spieler", sagte Happel in einem Interview mit Reporter-Legende Heinz Prüller. "Und es war eine Wette."

Klein anfangen
Happels erste Trainerstation war 1962 ADO Den Haag in den Niederlanden. Man müsse als junger Trainer klein anfangen, meinte Happel. Aus dem Abstiegskandidaten formte der damals 37-Jährige eine schlagkräftige Truppe, holte 1968 mit dem Pokal seinen ersten von 18 Titeln.

Was war das Geheimnis des Erfolgs? Ganz banal: Pressing und totale Offensive. Die größten Erfolge: zweimal den Meistercup gewonnen (Feyenoord, HSV), einmal dazu den Weltpokal, mehrere nationale Meistertitel. Mit dem holländischen Nationalteam schrammte Happel 1978 zehn Zentimeter am Weltmeistertitel vorbei. Weil Rensenbrinks Schuss in der Nachspielzeit nur an die Stange ging, in der Verlängerung gewann Gastgeber Argentinien 3:1.

Liebe zu den "Gfrastern"
Da er selbst ein "Gfrast" war, konnte Happel gerade mit den schwierigen Spielern gut. Edi Krieger ließ er in Brügge nach einer gemeinsam (!) durchzechten Nacht mit Bleiweste Runden laufen: "Hast Cognac in die Fiaß", sagte er jedes Mal wenn der Teamlibero vorbeikeuchte. Stars waren ihm egal. Als die Tiroler Hansi Müller und Bruno Pezzey zum Abschiedsspiel des Brasilianers Zico nach Rio reisten, versetzte sie Happel im anschließenden Meisterschaftsspiel in die Reserve-Mannschaft. Als Müller um eine Aussprache bat, meinte Happel, wenn er reden wolle, soll er Staubsaugervertreter werden. Erklären brauche ihm schließlich keiner was. Immerhin habe er auch "ein bisserl gefußballt".

PS: Anlässlich des 25. Todestages von Ernst Happel diskutiert seine Enkelin Christina Happel mit Weggefährten wie Günter Netzer, Alfred Körner und Andi Herzog über ihren Großvater. Live auf Facebook: heute, 13. November um 19.45 Uhr.

Morgen lesen Sie im letzten Teil: Teamchef Happel: "Wirst sehen, da wird was draus".

Clemens Zavarsky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden