Mi, 22. November 2017

Mieter in Angst

12.11.2017 17:25

Gasleitungen in Wohnhaus liegen seit Monaten frei

Hier waren wohl die schusseligsten Handwerker Wiens am Werk. Mieter in der Schelleingasse im 4. Bezirk leben seit zehn Monaten in Angst, weil ihre Gasleitungen im Stiegenhaus freiliegen: "Jeder Unbefugte könnte die Rohre sabotieren", meinen sie. Bei der Hausverwaltung prallten alle Beschwerden ab. Bis jetzt!

Zur Vorgeschichte: Nach einem Gebrechen im Februar wurden sämtliche Gasleitungen im Gemeindebau erneuert. Die aufgestemmten Mauern wurden aber nicht wieder in den ordnungsgemäßen Zustand gebracht. Darauf hatten die Handwerker schlichtweg vergessen.

"Können uns nur entschuldigen"
Nachfragen der Mieter bei Wiener Wohnen brachten nichts. Erst als sich die "Krone" in den Fall einschaltet, geht es plötzlich blitzschnell. "Tatsächlich sind wir die noch ausständigen Verputzarbeiten schuldig geblieben. Wir können uns nur herzlich dafür entschuldigen", so eine Unternehmenssprecherin.

Innerhalb von zwei Werktagen sollen alle Löcher versiegelt sein. Die Sicherheitsbedenken der Bewohner kann die Hausverwaltung jedoch nicht nachvollziehen. "Die Leitungen sind ja gut verschlossen. Hier müsste schon jemand mit schwerem Gerät anrücken und bewusst einen Schaden hervorrufen wollen."

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden