So, 19. November 2017

Himalaja-Drama

12.11.2017 16:41

Basejumper (52) stürzt 7000 Meter tief in den Tod!

Ein russischer Extremsportler ist im Himalaja-Gebirge tödlich verunglückt, nachdem er mit seinem Fallschirm aus fast 7000 Metern Höhe abgesprungen war! Der Basejumper Waleri Rosow sei am Samstag (Ortszeit) beim Sprung vom 6812 Meter hohen Berg Ama Dablam in Nepal ums Leben gekommen, teilte der Organisator der Expedition mit. Es sei noch unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Helikopter würden die Leiche suchen.

Bei der Expedition wollte der 52-Jährige demnach von den höchsten Bergen aller sieben Kontinente mit seinem Fallschirm springen. Bei der Extremsportart Basejumping stürzen sich die Springer von Häusern, Brücken oder Klippen zunächst ungeschützt in die Tiefe, bevor sie ihren Spezialfallschirm öffnen.

Rosow hatte 2013 einen Höhen-Weltrekord gebrochen, als er aus einer Höhe von 7220 Metern sprang. Nur drei Jahre später knackte er seinen eigenen Rekord mit einem Sprung aus 7700 Metern Höhe.

 

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden