Sa, 24. Februar 2018

Drama am Wochenende

12.11.2017 12:24

Zwei Tote bei Verkehrsunfällen in der Steiermark

Verkehrsunfälle haben am Samstag sowie am Sonntag in der Steiermark je einen Toten gefordert. Ein 21-jähriger Lenker wurde auf der A9, der Pyhrnautobahn, überfahren, als er ein totes Reh von der Straße bringen wollte. Zudem erlag ein 57-jähriger Autofahrer bei einer Frontalkollision im Bezirk Voitsberg - offenbar ausgelöst durch Sekundenschlaf - seinen schweren Verletzungen.

Der 21-jährige Slowene hatte am Samstagabend auf der A9 bei Vogau (Bezirk Leibnitz) ein Reh angefahren und wollte das tote Tier beseitigen. Er stellte sein Auto daher auf dem Pannenstreifen ab und ging zum zweiten Fahrstreifen, wo das verendete Wild lag.



Der Fahrer eines nachkommenden Kleinbusses dürfte den jungen Mann übersehen haben und überfuhr ihn. Das Opfer starb noch an Ort und Stelle. Der Lenker des Busses, ein 52-jähriger Slowene, und sein Beifahrer blieben bei dem tragischen Unfall unverletzt.

Weststeirer schlief am Steuer ein
Der zweite Unfall geschah in der Nacht auf Sonntag gegen 5.45 Uhr auf der B70, der Packerstraße. Ein 45-Jähriger Weststeirer war von Graz in Richtung Köflach unterwegs, als er kurz vor dem Tunnel Voitsberg eingenickt sein dürfte.



Dabei kam er mit dem Wagen auf die andere Straßenseite ab und krachte frontal in den Pkw eines 57-Jährigen. Dieser erlitt durch den Aufprall tödliche Verletzungen.

Der 45-jährige Unfallverursacher erlitt leichte Verletzungen, ein Alkoholtest verlief negativ.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden