Mo, 28. Mai 2018

Schuld bei Franzosen

11.11.2017 17:10

Toro Rosso kritisiert Verlässlichkeit von Renault!

Das Formel-1-Team Toro Rosso lässt Argumente des Motorenpartners Renault nicht gelten und gibt diesem die Schuld für die zahlreichen Defekte in der zweiten Saisonhälfte! "Seit der Sommerpause hat Toro Rosso ständig motorbedingte Ausfälle und die kosten Punkte und Platzierungen in der Konstrukteurswertung", teilte der 2018 zu Honda wechselnde Rennstall am Samstag mit.

Man dürfe nicht vergessen, dass das Renault-Werksteam in der WM-Wertung mit Toro Rosso um die bessere Platzierung kämpfe, hieß es in der Aussendung des Rennstalls von Teamchef Franz Tost. Renault liegt vor dem vorletzten Saisonrennen in Brasilien nur fünf Punkte hinter Toro Rosso an siebenter Stelle.

Renaults Formel-1-Chef Cyril Abiteboul hatte am Freitag in Interlagos erklärt, er habe Bedenken wegen der Form, wie der Motor im Toro Rosso gehandhabt werde. Toro Rosso schloss aus, dass der Bolide oder das Chassis Grund für die Probleme seien.

"Wir haben außer bei der Kühlung nichts verändert, aber seit der Sommerpause häufen sich die Ausfälle", merkte Toro Rosso kritisch an. In Mexiko hätten nur zwei von sechs Autos mit Renault-Motoren das Rennen beendet. Zudem monierte das Team fehlende neue Teile. Man müsse daher Komponenten wiederverwenden oder alte Spezifikationen einbauen.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden