Mo, 20. November 2017

Bockbieranstich

11.11.2017 14:41

Zum Liebl-Abschied gab‘s Gösser-Rekorde

Zwei Minuten lang tosenden Applaus gab es beim traditionellen Bockbieranstich im Leobner Gösser Bräu für Markus Liebl: Nach zwölf Jahren als Generaldirektor der Brau Union verabschiedete er sich in den Aufsichtsrat. Sein Nachfolger wird der Norweger Magne Setnes. Eine positive Neuigkeit: In die Brauerei Göss wird wieder investiert.

Die Brauerei wird bis 2020 umgestaltet, wobei Verkehrssituation und Logistik in mehreren Stufen um 2,5 Millionen Euro verbessert werden. Als Erstes entsteht im Frühjahr 2018 eine neue Lkw-Einfahrt beim Depot, sie entlastet den Ortskern von Göss vom Schwerverkehr.

Braumeister Andreas Werner konnte über den mit 1,3 Millionen Hektoliter größten Bierausstoß der Geschichte von Gösser berichten. Ein weiterer Rekord: 600.000 Liter wurden mit Lizenz in Russland erzeugt.

Heinz Weeber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden