Di, 21. November 2017

Fahrwerk klemmte

10.11.2017 19:01

Flugzeug muss in Belfast auf der Nase landen

Ein Flugzeug der britischen Billigairline Flybe ist am Freitag auf dem internationalen Flughafen von Belfast auf der Nase gelandet. Die Propellermaschine setzte ohne das vordere Fahrwerk auf dem Rollfeld in der nordirischen Hauptstadt auf, teilte die Fluggesellschaft via Twitter mit. An Bord befanden sich demnach 52 Menschen, ein Passagier wurde leicht verletzt.

Wie der internationale Flughafen in Belfast mitteilte, hatten die Piloten bereits kurz nach dem Start des Flugzeugs von einem anderen Belfaster Flughafen am Vormittag technische Probleme festgestellt und einen Notfall erklärt. Die Maschine, die ins schottische Inverness fliegen sollte, habe dann den internationalen Flughafen angesteuert.

Das Flugzeug sei mehrere Stunden in der Luft geblieben, um durch den Treibstoffverbrauch an Gewicht zu verlieren, berichtete der "Guardian". Feuerwehrfahrzeuge nahmen die Maschine am Flughafen in Empfang. Ein Fluggast soll leichte Verletzungen an der Hand erlitten haben und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

"Wir werden alles tun, um zu verstehen, was diesen Vorfall verursacht hat", hieß es in einer Mitteilung von Flybe. Auch die britische Behörde für Flugunfalluntersuchungen (Air Accidents Investigation Branch) kündigte eine Untersuchung an.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden