Di, 21. November 2017

Ende mit Schrecken

10.11.2017 20:14

Evra von Marseille gefeuert und von UEFA gesperrt

Der Franzose Patrice Evra hat von der UEFA für seinen Kung-Fu-Tritt gegen den Kopf eines Fans eine saftige Strafe aufgebrummt bekommen! Der 36-jährige Verteidiger wurde für alle Europacup-Spiele bis 30. Juni 2018 gesperrt. Freilich: Für Marseille hätte er in den nächsten Wochen und 2018 aber sowieso nicht spielen können, zumal der Klub den Vertrag mit Evra am Freitag einvernehmlich auflöste.

Der ehemalige französische Teamspieler hatte wegen der Aktion im Rahmen einer Auseinandersetzung mit eigenen Fans am 2. November schon vor Anpfiff des Europa-League-Duells mit Vitoria Guimaraes die Rote Karte gesehen. Der Klub hatte den erst zu Jahresbeginn von Juventus Turin in die Heimat zurückgekehrten Routinier daraufhin zuerst suspendiert und sich nun endgültig von ihm getrennt.

"Egal was passiert, ein professioneller Spieler muss trotz Provokationen und Beleidigungen seine Selbstbeherrschung aufrechterhalten, ganz egal, wie ungerechtfertigt sie sein mögen", hatte der Club verlautet. Die beiden Teams sind Gruppe-I-Gegner von Red Bull Salzburg, das zwei Runden vor Schluss im Aufstiegsrennen in der Poleposition ist.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden