Mo, 20. November 2017

Bei Kontrolle in OÖ

10.11.2017 09:47

Auto voll mit Waffen: Drogenlenker (19) geschnappt

Ein Kofferraum voll mit Schlagringen, Macheten und Elektroschockern: Bei einer Verkehrskontrolle in Sankt Georgen im Attergau hat die Polizei am Donnerstagabend im Auto eines Oberösterreichers mehrere zum Teil verbotene Waffen sichergestellt. Der 19-Jährige - er stand unter Drogeneinfluss - hatte im Handschuhfach eine geladene Schreckschusspistole, Munition für ein Luftdruckgewehr sowie ein Blaulicht mit Anschluss für den Zigarettenanzünder, teilte die Polizei OÖ mit.

Im Kofferraum fanden die Beamten dann noch Feuerwerkskörper, Elektroschocker, Schlagringe, drei Baseballschläger und zwei Macheten. Der junge Mann gab an, dass die verbotenen Waffen seinem 21-jährigen Beifahrer gehören würden. Er hätte in Tschechien lediglich die Böller, die Munition, die Schreckschusspistole und das Blaulicht gekauft.




Cannabis und Kokain konsumiert
Gegen den 21-Jährigen besteht bereits ein Waffenverbot. Wegen seines Verhaltens bei der Polizeikontrolle wurde bei ihm noch ein Drogenschnelltest durchgeführt. Dieser ergab eine Beeinträchtigung durch Cannabis und Kokain. Gegen den 19-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot verhängt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden