Mi, 25. April 2018

Warnung an Trump

09.11.2017 20:21

Macron: "Aus dem Iran kein neues Nordkorea machen"

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat US-Präsident Donald Trump gewarnt, aus dem Iran im Atomstreit kein "neues Nordkorea" zu machen. Macron schilderte dem amerikanischen Nachrichtenmagazin "Time" ein Telefonat mit Trump, in dem er für das von diesem scharf kritisierte Atomabkommen mit dem Iran warb.

Dabei habe er gesagt: "Falls Sie alle Beziehungen mit dem Iran im Hinblick auf nukleare Aktivität stoppen wollen, werden Sie ein neues Nordkorea schaffen." Und weiter: "Was ist Ihre andere Option? Einen Krieg anzufangen, den Iran anzugreifen? Das wäre verrückt." Laut dem am Donnerstag veröffentlichten Artikel fand das Gespräch Macrons mit Trump bereits im Oktober statt.

Nicht gesagt wurde, ob die beiden vor oder nach dem verbalen Rundumschlag telefonierten, mit dem der US-Präsident im vergangenen Monat den Druck auf die Regierung in Teheran erhöht hatte. Trump verweigerte eine Bestätigung, dass der Iran das Abkommen einhält. Zugleich drohte er mit einem harten Kurs.

Das Wiener Atomabkommen von 2015 soll den Iran an der Entwicklung von Nuklearwaffen hindern. Im Gegenzug sollen Wirtschafts- und Handelssanktionen des Westens fallen.

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden