Sa, 25. November 2017

Neuer Eigentümer

09.11.2017 15:39

Großer Umbau im „Hirschen“ geplant

Der neue Eigentümer im "Goldenen Hirschen" will das Hotel behutsam renovieren: Die Planungen laufen auf Hochtouren, erste Arbeiten sollen im Jänner starten. "Salzburg hat mich mit offenen Armen empfangen", fühlt sich der Investor wohl.

2016 übernahm der Capri-Sonne-Chef das Hotel mit Geschichte mitten in der Salzburger Altstadt. Jetzt wird umfangreich renoviert. "Es erfordert in so einem geschichtsträchtigen Haus viel Fingerspitzengefühl", betont Eigentümer Hans-Peter Wild. Er will den Stil des "Hirschen" bewahren und eine neue Interpretation der Tradition wagen. "Es bedarf ein richtiges Maß an Modernisierung."

Rechtzeitig zu den Sommerfestspielen will das Traditionshaus nach den ersten Arbeiten wieder aufsperren. "Auch unsere Nachbarn sind uns wichtig", erklärt Generaldirektor Wolfgang Putz. Ein Brief soll an die Anrainer ergehen. Auch ein Info-Abend ist geplant.

Sabine Salzmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden