Sa, 18. November 2017

„Kaum zu glauben“

09.11.2017 10:22

Frau mit 23.000 € in Handtasche stiehlt Lipgloss

Eine offensichtlich wohlhabende Frau hat in einer Parfümerie im Hamburger Hauptbahnhof ein Lipgloss für 37 Euro gestohlen, obwohl die 23.000 Euro Bargeld in ihrer Tasche für mehr als 600 Stück davon gereicht hätte. Das berichtete die deutsche Bundespolizei nach dem Vorfall am Mittwoch.

Ein Ladendetektiv habe die Kundin dabei beobachtet, wie sie die Ware im Ärmel ihrer Jacke verschwinden ließ. Die 33-Jährige aus Karlsruhe verließ dann die Parfümerie, ohne zu bezahlen. Der Detektiv stellte die Frau und holte die Bundespolizei. Die Überprüfung der Personalien brachte "keine polizeilich relevanten Erkenntnisse".

Jedoch hatte die Frau satte 23.000 Euro in bar bei sich. Das Geld durfte sie im Gegensatz zum Lipgloss behalten, eine Strafanzeige gab es oben drauf. Zudem hat sie ein Jahr Hausverbot in der Parfümerie. Der Kommentar der Polizei: "Kaum zu glauben."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden