Di, 12. Dezember 2017

Rekordfund

09.11.2017 00:14

Zwölf Tonnen Kokain in Kolumbien beschlagnahmt

Der Polizei und dem Militär in Kolumbien ist der größte Kokainfund in der Geschichte des Landes gelungen: Insgesamt zwölf Tonnen Kokain wurden beschlagnahmt. Die Drogen, die in vier Fincas in den Departements Antioquia und Choco sichergestellt wurden, sollen dem Kartell "Clan de Golfo" gehören.

"Zwölf Tonnen Kokain sind ein überzeugendes Zeichen der Stärke unserer Streitkräfte", lobte Präsident Juan Manuel Santos den Rekordfund. Ein Kilo Kokain, das in Kolumbien produziert werde, koste rund 1500 Dollar (rund 1300 Euro) und könne in den USA bis zu 30.000 Dollar einbringen. "Wenn wir diesen Kilopreis mit den zwölf Tonnen multiplizieren kommen wir auf 360 Millionen Dollar."

"Größter Schlag der Geschichte"
Er sprach vom "größten Schlag der Geschichte". Laut General Jorge Nieto waren an der Operation "Agamenon II" auch rund 100 Geheimdienstmitarbeiter beteiligt, um die Kokainfarmen ausfindig zu machen. Rund 400 Sicherheitskräfte hätten schließlich bei dem Finale der lange vorbereiteten Operation mitgewirkt.

Zum Teil wurden die Fincas aus der Luft attackiert. Das Kokain sollte an verschiedene Händlerringe verteilt werden, verantwortlich sei Dairo Usuga, alias "Otoniel", der Chef des Golf-Clans und einer der meistgesuchten Verbrecher Kolumbiens. Santos sagte, man hoffe nun, eine heiße Spur zu "Otoniel" zu bekommen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden