Mi, 22. November 2017

Brand

08.11.2017 16:54

Oststeirer im Wohnzimmer hilflos erstickt

Tückische Rauchgase - im Dachgeschoß war ein Feuer ausgebrochen - ließen am Mittwoch in Waldbach-Mönichwald einem 47-Jährigen keine Chance. Der Oststeirer wurde im Parterre erstickt aufgefunden. Laut dem derzeitigen Erhebungsstand dürfte ein schadhafter, überhitzter Kamin die Tragödie ausgelöst haben.

Als Helmut G., einer der Nachbarn, gegen vier Uhr zu seinem Stall ging, hörte er ein Knistern, "als ob jemand einen Ast abreißt". Der 48-Jährige verständigte seine Frau, gemeinsam sahen sie nach, was draußen geschehen war. Im dichten Nebel näherten sie sich dem Nachbarhaus, und da schlugen bereits Flammen aus dem Dachstuhl. Innerhalb weniger Minuten brannte das gesamte Anwesen.

Fünf Feuerwehren mit 61 Mann waren rasch zur Stelle. Als der Einsatztrupp unter schwerem Atemschutz ins verqualmte Gebäude eindrang, machte er eine furchtbare Entdeckung. Der Besitzer, ein 47-jähriger Arbeitsloser, lag voll bekleidet (Hose, Hemd, Jacke, Schuhe) mit dem Gesicht nach oben neben einer Matratze auf dem Wohnzimmerboden. Feuerwehrleute brachten den Mann ins Freie, der Notarzt führte Wiederbelebungsmaßnahmen durch. Sie blieben erfolglos. Wie der Mediziner feststellte, war der Oststeirer an den tückischen Rauchgasen erstickt. Ob er zuvor noch versucht hatte, aus dem Haus zu flüchten, oder ihn das Schicksal im Schlaf ereilte, lässt sich nicht feststellen.

Schwierige Löscharbeiten
Die Löscharbeiten waren sehr schwierig, weil es im Bereich des Brandplatzes zu wenig Wasser gab. "Zwei Tankfahrzeuge haben immer wieder aus dem einen Kilometer entfernten Ortsteil Breitenbrunn das Wasser geholt", berichtet Einsatzleiter Johannes Gruber, "insgesamt haben wir an die 20.000 Liter verbraucht".

Die Erhebungen durch das Landeskriminalamt bestätigen die Aussage des Nachbarn - dass das Feuer im Dachgeschoß ausgebrochen war, durch einen schadhaften Kamin. Laut Ermittler Alexander Schantl kam es zu einer extremen Hitzeentwicklung, durch die Bauteile im Obergeschoß in Brand gerieten.

Manfred Niederl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden