Mo, 20. November 2017

Neues Uni-Labor

08.11.2017 15:58

Bohrkerne „erzählen“ von Erdbeben und Fluten

Wer einen zwei Meter langen Bohrkern in Händen hält, hat oft mehrere Jahrtausende Erdgeschichte vor sich: Im nun eröffneten Bohrkern-Labor an der Universität Innsbruck stehen nun drei Hochleistungsscanner, die historische Fluten oder Erdbeben sichtbar machen und Prognosen für die Zukunft erhoffen lassen.

Am 1. November 1755 traf ein gewaltiges Erdbeben (Stärke 8,5 bis 9) Portugals Hauptstadt Lissabon. Obwohl in Tirol keine Erschütterungen zu spüren waren, sind Verwerfungen in Sedimenten des Hechtsees bei Kufstein festzustellen.

Hechtsee mit Spuren des Lissabon-Bebens

"Dieses Phänomen ist noch ungeklärt, mit Bodenbewegungen kann es aufgrund der weiten Entfernung zu Lissabon eigentlich nichts zu tun haben", erklärt Geologe Michael Strasser, der das neue Bohrkern-Labor leitet. Drei hochmoderne Scanner fertigen detaillierte Fotos der röhrenförmigen Sedimentproben an, messen deren Dichte, die Magnetisierbarkeit des Materials usw. "Auch alle enthaltenen Elemente können erfasst werden, von Aluminium bis Uran", erklärt der Wissenschaftler.

Irgendwann Prognosen zu Erdbeben ermöglichen

Weiter ist man bereits mit Analysen von Bohrkernen vom Grund des Millstätter Sees (Kärnten). Dabei wurde u. a. jenes Erdbeben sichtbar, das 1348 am Dobratsch einen Bergsturz auslöste. In Tirol ist neben Bohrkernen aus dem Brenner Basistunnel und dem Hechtsee auch der Achensee im Visier der Forscher. Ziel: Im weltweiten Wissenschaftsverbund sollen Bohrkern-Analysen dazu beitragen, künftige Erdbeben irgendwann prognostizierbar zu machen.

Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden