So, 19. November 2017

„Hatten Panik“

08.11.2017 17:04

Wiener (26) überlebt Lift-Horror in den USA

Horrorerlebnis für einen Wiener in New York: Als der 26-Jährige mit dem Lift im höchsten Hotel der USA fuhr, gab es plötzlich einen lauten Knall und die Kabine steckte fest. Der angehende Mediziner, seine Freundin sowie weitere sechs Gäste waren stundenlang im stickigen Aufzug gefangen.

Der Geburtstag seiner Freundin entwickelte sich für einen Wiener zum Horrortrip. "Wir betraten gegen 22 Uhr den Lift in unserem Hotel beim Central Park und wollten in den 59. Stock zu unserem Zimmer. Doch plötzlich steckten wir zwischen dem ersten und zweiten Stock fest", so Dominik D.




"Keiner konnte sagen, wann Hilfe kommt"
In dem engen Schacht funktionierten auch die Handys nicht. "Wir konnten nur über die Hotline im Aufzug jemanden erreichen und wurden ständig vertröstet. Keiner konnte sagen, wann Hilfe kommt", so der Medizinstudent weiter. In der Folge wurde es im mit acht Personen voll besetzten Lift immer stickiger und heißer, erste Panik machte sich breit.

Rettung nach zwei Stunden
Erst gegen Mitternacht, also nach zwei Stunden Ausharren in dem engen Gefängnis, hörten die Hotelgäste, wie Einsatzkräfte auf dem Dach des Lifts zu Werke gingen: "Ohne Vorwarnung knallte dann ein Riesentrumm von der Decke auf den Boden, wie durch ein Wunder wurde niemand getroffen. Wir wurden dann von der Feuerwehr mit einer Leiter gerettet."

Florian Hitz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden