Sa, 25. November 2017

Im Training

08.11.2017 14:48

Israel-Star Barda muss viermal wiederbelebt werden

Dramatische Szenen beim israelischen Europa League-Starter Hapoel Beer Sheva. Beim Training bricht ihr Superstar Elyaniv Barda zusammen.

Das schnelle Eingreifen der Ärzte und des Teammasseurs verhinderte das Schlimmste beim Training des israelischen Meisters Hapoel Beer Sheva. Elyaniv Barda, der 35-jährige ehemalige Nationalspieler, musste am Montag viermal wiederbelebt werden, nachdem er von einem Ball so stark auf der Brust getroffen wurde, dass er sich kurz danach setzen musste und in Ohnmacht fiel.

Der Masseur schaltet sich ein
Der Masseur der Mannschaft eilte ihm sofort zur Hilfe, glücklicherweise war ein Krankenwagen mit einem Defibrillator gerade in der Nähe, und das Gerät rettete das Leben des Stürmers. Am Ende klappte erst der vierte Wiederbelebungsversuch.

Barda wurde sofort ins Krankenhaus transportiert, wo er zahlreichen Untersuchungen unterworfen wurde. Später konnte er sich via Twitter bei seinen Fans melden.

Augenzeugen meinen, wenn die Hilfe später gekommen wäre, hätte er keine Chance mehr gehabt.

Tamas Denes
Tamas Denes
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden