Do, 19. April 2018

1,2 Promille intus

08.11.2017 13:29

Tödlicher Bootsunfall: Lenker muss vor Gericht

Mit großer Spannung wurde erwartet, was die Klagenfurter Staatsanwaltschaft nach dem tödlichen Bootsunfall am Wörthersee macht. Jetzt ist es fix: Der alkoholisierte Bootslenker und der Bootsführer müssen vor Gericht.

Nach einem Sachverständigengutachten war für die Klagenfurter Staatsanwaltschaft offenbar klar: Für das Bootsunglück, bei dem im Juni ein 44-jähriger Bauunternehmer aus Krems getötet wurde, muss der Lenker, ein ebenfalls 44-jähriger Manager aus Niederösterreich, vor Gericht. Dieser hatte laut Alkotest 1,2 Promille intus, als sein Freund über Bord ging und von den Schiffsschrauben erfasst wurde.




"Ermittlungen zu früh beendet"
"Es wird fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen angenommen", ärgert sich Verteidiger Alexander Todor-Kostic. "Leider bleibt der Unfall damit weitgehend ungeklärt - die Ermittlungen wurden zu früh beendet, viele unserer Fragen sind noch offen." Diese wird dann wohl Richter Matthias Polak beim Prozess "abarbeiten" müssen. Mitangeklagt ist auch der Kärntner Bootsführer.

Kerstin Wassermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden