Mo, 20. November 2017

Neue Firmenkultur

08.11.2017 09:53

Uber will künftig nur noch „das Richtige tun“

Der nach zahlreichen Berichten über Sexismus und Aggressionen am Arbeitsplatz in Bedrängnis geratene US-Fahrdienstvermittler Uber hat eine neue Unternehmenskultur ausgerufen. "Wir tun das Richtige", lautet das neue Motto, das Uber-Chef Dara Khosrowshahi am Dienstag in einer Mitteilung an die Beschäftigten ausgab. Die Unternehmenskultur, die Uber zu dem gemacht habe, was es heute sei, "wird uns nicht weiter bringen".

Uber lasse die Zeit des "Wachsens um jeden Preis" nun hinter sich - für "verantwortungsvolles Wachstum" aber sei es nötig, die Kultur weiterzuentwickeln, erklärte Khosrowshahi, der den Posten Ende August vom umstrittenen Uber-Gründer Travis Kalanick übernommen hatte. Zur neuen Unternehmenskultur gehöre es etwa, die unterschiedliche Herkunft von Mitarbeitern zu "feiern". "Wir stellen die Integrität in den Mittelpunkt all unserer Entscheidungen."

Image schwer angekratzt
Das Image von Uber hat in den vergangenen Monaten schwer gelitten. Anfang des Jahres hatte eine ehemalige Angestellte öffentlich gemacht, dass sie sexuell belästigt worden war, die Vorgesetzten aber nichts dagegen unternahmen. Danach folgten weitere Beschwerden über Diskriminierung und Schikane am Arbeitsplatz sowie zweifelhafte Methoden, um Konkurrenten zu schaden. Das US-Justizministerium leitete zudem Ermittlungen dazu ein, ob ausländische Regierungsvertreter von Uber-Mitarbeitern bestochen wurden, um Geschäftsinteressen durchzusetzen.

Khosrowshahi kritisierte in seinem Schreiben etwa die bisherige Praxis, unabhängig von der Stellung im Unternehmen seine Meinung sagen zu dürfen. Diese sei "zu oft" dazu missbraucht worden, "sich einfach wie ein Arschloch aufzuführen".

Uber-Gründer Kalanick war im Juni auf Druck einflussreicher Investoren zurückgetreten. Sein Nachfolger Khosrowshahi kommt vom Online-Reisebüro Expedia und soll vor allem Ruhe ins Unternehmen bringen. Zudem soll er die Kosten kürzen - Uber soll Anfang 2019 an die Börse.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden