So, 19. November 2017

Pfusch statt Gerüst

08.11.2017 06:55

Lehrlingen drohte bei Reparatur Sturz in die Tiefe

Der Volksmund meint zwar, Lehrjahre seien keine Herrenjahre, doch man kann's auch übertreiben. Massiv sogar, wie ein aktueller Fall aus Graz zeigt: Auf Ersuchen der Arbeiterkammer wurden Arbeitsinspektorat und Wirtschaftskammer-"Detektive" in Gang gesetzt, um einem Elektrounternehmer auf die Finger zu klopfen.

Konkret geht es um den haarsträubenden Versuch, eine Elektrobuchse an einer Grazer Hauswand zu reparieren. Lehrlinge wurden von ihrem Chef angewiesen, im ersten Stock eine Leiter über zwei alte Wäschestangen unterhalb eines Fensterbrettes zu legen und diese als Steighilfe zu benutzen - eine mehr als wackelige Angelegenheit, die wohl zu einem Sturz in die Tiefe geführt hätte.

"Habe gefragt, ob es kein Gerüst gibt - und er hat verneint"
Ein ehemaliger Mitarbeiter des Elektrounternehmens, der diese lebensgefährliche Situation beobachtet hatte, untersagte den jungen Burschen, da hinaufzuklettern: "Ich habe meinen damaligen Vorgesetzten gefragt, ob es kein Gerüst gibt - und er hat verneint." Der Mann meldete den Vorfall der Arbeiterkammer, diese schaltete daraufhin das Arbeitsinspektorat und die Wirtschaftskammer ein.

Immerhin steht der steirische Betrieb nicht gerade im Ruf, für Arbeitssicherheit zu sorgen: Die Mitarbeiter bekamen auf Nachfrage zwar Sicherheitsschuhe zur Verfügung gestellt, jedoch mit einem "Schönheitsfehler": Ihnen fehlten die Sohlen ...

Gerald Schwaiger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden