Sa, 18. November 2017

Ermittlungen laufen

08.11.2017 02:22

„Gossip Girl“-Star soll Frau vergewaltigt haben

Hollywood kommt nicht zur Ruhe: Nach Filmmogul Harvey Weinstein, Schauspieler Kevin Spacey und weiteren Akteuren der US-Filmbranche sieht sich jetzt auch "Gossip Girl"-Star Ed Westwick mit schweren Vorwürfen konfrontiert. So behauptet eine Schauspielerin, von dem 30-Jährigen vergewaltigt worden zu sein. Der Brite bestreitet dies jedoch vehement.

Kristina Cohen, die als Schauspielerin unter anderem in einer kleineren Rolle in der US-Serie "Californication" mitwirkte, veröffentlichte am Montag auf ihrer Facebook-Seite ein Statement, das Westwick schwer belastet. Demnach habe der als Chuck Bass in "Gossip Girl" bekannt gewordene 30-Jährige die Kalifornierin vor drei Jahren in seinem Haus vergewaltigt.

Wie Cohen behauptet, sei sie damals in einer Beziehung mit einem Produzenten gewesen, der sie eines Abends mit zu Westwick in sein Haus in Los Angeles genommen habe. "Ich wollte gehen, als Ed vorschlug, 'wir sollten alle f***en'", so die 27-Jährige. Die Männer hätten sie aber überredet, zum Abendessen zu bleiben.

"Ich bin aufgewacht, als Ed auf mir lag"
Da sie müde gewesen sei, habe ihr Westwick angeboten, im Gästezimmer ein Nickerchen zu machen. Dort sei Cohen laut ihren eigenen Schilderungen eingeschlafen. "Ich bin plötzlich aufgewacht, als Ed auf mir lag und seine Finger in meinen Körper steckte. Ich sagte ihm, er solle aufhören, aber er war stark. Ich habe mich so heftig wie möglich gewehrt, aber er hat mein Gesicht mit seinen Händen gepackt, mich geschüttelt", schildert Cohen auf Facebook. In diesem Moment sei sie vor Angst wie gelähmt gewesen. "Ich konnte nicht mehr sprechen, mich nicht mehr bewegen. Er hielt mich fest und vergewaltigte mich."

Wie Cohen weiter schildert, habe ihr der Produzent später die Schuld an dem Geschehenen gegeben, gesagt, sie habe aktiv daran teilgenommen. Außerdem habe er ihr gesagt, nicht mit den Vorwürfen an die Öffentlichkeit zu gehen, weil Westwick sie "zerstören" würde und sie ihre "Karriere als Schauspielerin vergessen" könne.

"Jetzt habe ich begriffen, wie diese Taktik angewendet wird"
"Jetzt habe ich begriffen, wie Männer ihr Macht an Frauen missbrauchen und wie diese Taktik so regelmäßig in unserer Industrie - und sicher auch in vielen anderen - angewendet wird", erklärte die 27-Jährige, warum sie erst jetzt mit den schweren Vorwürfen an die Öffentlichkeit ging.

"Ich habe bestimmt niemanden vergewaltigt"
Westwick reagierte am Dienstag auf seinen Social-Media-Kanälen mit einem knappen Statement: "Ich kenne diese Frau nicht. Ich habe mich in keiner Weise irgendeiner Frau aufgezwungen. Ich habe bestimmt niemanden vergewaltigt."

Wie US-Medien berichten, habe das Los Angeles Police Department Ermittlungen wegen Vergewaltigung gegen Westwick aufgenommen.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden