Do, 23. November 2017

40 Jahre Skidata

07.11.2017 19:05

Skiticket als Start für Weltkonzern!

Ursprung des Erfolgs waren ein gedrucktes Ski-Ticket und eine elektronische Registrierkassa - für die Firma Skidata aus Grödig der Beginn einer globalen Erfolgsgeschichte. Heute ist der Konzern weltweit im Spitzenfeld am Sektor der Hightech-Zutrittssysteme, zum 40-Jahre-Jubiläum wurde eine Erlebniswelt eröffnet.

Handgeschriebene Skipässe, dazu manuelle Lochmaschinen - in den 1970er-Jahren an den Kassen der Bergsportregionen ein alltägliches Bild. Bis Günther Walcher kam: Er entwickelte ein gedrucktes Ski-Ticket mitsamt Foto, dazu die erste elektronische Registrierkassa mit Stempelgerät.

Eine technische Sensation, die auch zum Zusammenschluss von Liften und Ski-Verbänden führte. Am 6. Oktober 1977 gründete Walcher mit seinem Kompagnon Leopold Lutz die Firma Skidata in Grödig, 1981 wurden die ersten 320 Zutrittsleser installiert. Der Rest ist eine Erfolgsgeschichte: Lesegeräte und Drehkreuze eroberten die Ski-Industrie, Mitte der 1980er-Jahre hat Skidata 80 Prozent Martkanteil in den Skigebieten. Unerreicht. 1985 folgt der Branchen-Sprung ins Park-Geschäft, der erste Schranken samt Kassen-Automat wird aufgebaut. Und schon damals überzeugte Skidata mit der ersten berührungslosen Technologie - der KeyCard.

Messen, Freizeitparks, Stadien - Skidata konnte mit seinen Systemen für den Massen-Zutritt namhafte Projekte an Land ziehen: Legoland, der Flughafen München, das Spartak Moskau-Stadion. Auch in Salzburg sind der Airport oder die Rad-Boxen am Hauptbahnhof mit Skidata-Technik ausgerüstet. "Das Portfolio wurde stets ausgeweitet", sagte Skidata-Vorstand Hugo Rohner jüngst bei der großen Jubiläums-Feier. "Was vor 40 Jahren als Idee begann, ist inzwischen ein internationaler Big-Player im Zutritts- und Besuchermanagement. Vom Startup zum Weltkonzern." Das beweisen allein die Zahlen: In der Zentrale in Grödig arbeiten 400 Angestellte, weltweit sind es 1350. Das Vertriebsnetz wuchs auf 26 Tochterunternehmen und fünf Joint-Ventures an. Der Jahresumsatz: Knapp 300 Millionen Euro.

Ein Geschenk machte sich Skidata zum Jubiläum selbst: In Grödig wurde eine 450 Quadratmeter große Erlebniswelt eröffnet - ein digitaler Showroom, der einen Einblick hinter die Technik-Kulissen von Skidata bietet.

Max Grill, Kronen Zeitung

Innovation & Modernes Besuchermanagement:

  • 1977 gründen Günther Walcher und Leopold Lutz in Grödig die Firma Skidata. Heute beschäftigt der internationale Konzern 1350 Mitarbeiter und gehört seit 2001 zur Schweizer Kudelski-Gruppe, einem führenden Anbieter von digitalen Sicherheitslösungen.
  • Weltweit sorgen mehr als 10.000 Ski-Data-Installationen in Skigebieten, Stadien, Flughäfen, Einkaufszentren, Städten, Spa & Wellness, Messen und Freizeitparks für eine sichere und zuverlässige Zutritts- bzw. Zufahrtskontrolle von Personen und Fahrzeugen.
  • In Salzburg findet wieder der Skidata "Innovathon" statt. Losgelöst vom Tagesgeschäft feilen international besetzte Teams an frischen Konzepten, wo Prototypen in den Hightech-Sparten Big Data, Virtual Reality oder Artificial Intelligence (Künstliche Intelligenz) entstehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden