Fr, 24. November 2017

„Luft nach unten“

11.11.2017 11:19

Kabarett-Debütantin geht „kompromisslos“ zur Sache

Die Widrigkeiten des Alltags sind es, die im Kabarett-Debüt von Franziska Singer "unzensiert" aufgegriffen werden. Unter dem Titel "Luft nach unten" geht es ab 15. November im Theater am Alsergrund "kompromisslos" zur Sache. Es sei ein Programm für alle "kulturinteressierten FKK-Anhänger und die, die es nie werden wollen", so die die Gewinnerin des Goldenen Neulingsnagels 2016.

"Jung, frech, böse, klug, erzeugt sie im Kopf des Publikums die richtigen Bilder", urteilte 2016 die Jury bei der Vergabe des Neulingsnagels. Jetzt steht die 30-jährige Schauspielerin und Sprachartistin erstmals solo auf den Brettern der humorvollen Kleinkunstbühne.

"Besser ein Strauß Blumen, als ein Veilchen"
Dabei enttarnt Franziska Singer unter anderem das sportliche "No excuses!" als faschistoide Idee, philosophiert über die Definition von Liebe und bedankt sich für den Edelmut von Realitätsverweigerern. "Besser ein Strauß Blumen, als ein Veilchen", heißt es da; und jenen, die sich vielleicht gerade ein wenig wertlos fühlen, gibt Singer augenzwinkernd mit auf den Weg: "Deine Organe sind es nicht!"

Am 15. November steigt die Premiere des Solokabaretts im Theater am Alsergrund. Tickets und Infos gibt es hier sowie unter der Telefonnummer 01/310 46 33.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden