Do, 14. Dezember 2017

"Hohe Transparenz"

07.11.2017 17:49

WM 2026: Vergabe womöglich erst 2020

Der Fußball-Weltverband FIFA will mit möglichst hoher Transparenz bei den Bewerbungskriterien für die WM 2026 verlorenes Vertrauen zurückgewinnen und hat bei der Veröffentlichung auch eine spätere Vergabe als bisher geplant ins Spiel gebracht. Eine Vergabe erst im Mai 2020 scheint möglich.

Sollten weder die gemeinsamen Interessenten Kanada, USA und Mexiko noch Marokko beim FIFA-Kongress im Juni 2018 den Zuschlag erhalten, eröffnet der Weltverband eine zweite Runde im Bewerbungsverfahren. Die Entscheidung, wo die mit 48 Mannschaften größte WM-Endrunde der Geschichte ausgetragen wird, fiele dann erst im Mai 2020. Das geht aus den am Dienstag veröffentlichten Unterlagen hervor.

Für die zweite Runde dürften sich auch Gastgeber aus Asien und Europa bewerben. Diese Regionen sind derzeit ausgeschlossen, weil die WM 2018 in Russland und die WM 2022 in Katar stattfindet. Die WM 2026 vergeben erstmals alle Mitglieder des FIFA-Kongresses.

Die FIFA betont in dem 35 Seiten umfassenden Katalog ihren Willen zu größtmöglicher Öffentlichkeit. Das Verfahren müsse über jeden Zweifel erhaben sein, denn die FIFA sei der Fußballwelt "ein ethisches, transparentes, objektives und einwandfreies Bewerbungs-und Vergabeverfahren schuldig", heißt es in einem gemeinsamen Vorwort von FIFA-Präsident Gianni Infantino und Generalsekretärin Fatma Samoura.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden