Di, 21. November 2017

Berührendes Drama

08.11.2017 11:22

„Licht“: Blindes Genie am Klavier

Barbara Albert legt nach fünf Jahre ihr neues Werk vor: "Licht" (Kinostart: 10. November) ist der erste Historienfilm der österreichischen Regisseurin, den die 47-Jährige bereits in Toronto, San Sebastian und zuletzt bei der Viennale präsentierte. Sie widmet sich in ihrem barocken Zeitbild erneut einem Frauenschicksal und schildert die wahre Geschichte der blinden Pianistin Maria Theresia Paradis.

Die Vorlage für die Romanadaption lieferte Alissa Walsers "Am Anfang war die Nacht Musik". Im Zentrum steht die Beziehung der erst 18-jährigen Maria Theresia Paradis (gespielt von Jungstar Maria Dragus), die im Jahr 1777 von ihren Eltern in Wien zum "Wunderheiler" Franz Anton Mesmer (Devid Striesow) gebracht wird. Der soll die seit ihrem dritten Lebensjahr blinde Klavierspielerin, die als Kuriosität zum Liebling der dekadenten Wiener Gesellschaft aufgestiegen ist, von ihrer Behinderung kurieren.

Anders als die zahllosen Fehlversuche im Vorfeld, gelingt dem mit neuartigen Methoden arbeitenden und deshalb höchst umstrittenen Arzt, bei Maria Theresia erste Bilder zu evozieren. Das beeinträchtigt allerdings ihre pianistische Virtuosität, worauf die ehrgeizigen Eltern (als diabolische Antipoden Lukas Miko und Katja Kolm) gegen die Behandlung zu revoltieren beginnen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden