Mi, 22. November 2017

Polit-Hacker

07.11.2017 15:42

Neue Gruppe von staatlichen Cyberspionen enttarnt

Sicherheitsforscher des Anti-Viren-Spezialisten Symantec haben eine bisher nicht bekannte Hackergruppe entdeckt, die gezielt Regierungsbehörden und Diplomaten in Südamerika und Südostasien ausspäht. "Es geht hier um klassische Spionage im politischen Sinn", so Candid Wüest gegenüber der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Daher sei davon auszugehen, dass staatliche Stellen dahintersteckten. Betroffen sind laut Symantec Argentinien, Brasilien, Ecuador, Peru, aber auch Malaysia und Brunei.

Symantec sei zu keinen schlüssigen Erkenntnissen über die Herkunft der auf den Namen "Sowbug" getauften Hackergruppe gekommen. Ein asiatisches Ursprungsland sei aus seiner Sicht am wahrscheinlichsten, "auch da passt aber nicht alles", sagte Wüest. Es handle sich auf jeden Fall um jemanden, der sich für politische Abkommen in Ozeanien interessiere. In einem Fall sei beim Hack eines Außenministeriums in Lateinamerika gezielt nach bestimmten Informationen gesucht worden.

Dass Nordkorea dahinterstecke, erscheine eher unwahrscheinlich, weil die Vorgehensweise "komplett anders" sei als bei den bisher bekannten Gruppen. Und auch die großen Player der Cyberspionage hat Symantec nicht in Verdacht: Die "Sowbug"-Hacker seien zwar gut, aber ihre Attacken nicht so ausgeklügelt wie man es von mutmaßlichen staatlichen Hackern etwa aus den USA oder Russland kenne.

Es sei möglich, dass die Hacker noch unerkannt auch anderswo in der Welt aktiv seien, sagte Wüest. Symantec, das rund 100 Hackergruppen weltweit beobachte, sei selbst überrascht davon gewesen, auf eine bisher unbekannte Organisation zu stoßen. Das sei "nicht alltäglich" - zeige aber, dass immer mehr Länder auf diesem Gebiet aktiv würden. "Es kann gut sein, dass es noch andere Gruppen gibt, die sehr gezielt nur bei wenigen Zielen aktiv sind und deshalb bisher unter dem Radar agieren konnten."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden