Do, 23. November 2017

„Frechheit“

07.11.2017 11:21

Party-Eklat: Fendrich attackiert Sebastian Kurz

Die Regierungsbildung sei eine "Frechheit" und von den Blauen halte er nichts: Eine heftige Attacke von Austropopper Rainhard Fendrich auf ÖVP-Chef Sebastian Kurz, der mit der Regierungsbildung beauftragt ist, sorgt für erheblichen Wirbel.

Bei der Geburtstagsfeier von Manager Siegfried Wolf am Samstagabend im Golfclub Fontana kam es Medienberichten zufolge zum Eklat zwischen dem Popsänger und dem populären ÖVP-Chef und Wahlgewinner, der unter den 300 VIP-Gästen war.

"Regierungsbildung Frechheit"
Fendrich nutzte sein Engagement angeblich dazu, gegen Schwarz-Blau zu wettern, und erklärte einem Zeugen zufolge: "Er hat zu Sebastian Kurz gesagt, dass er seine Regierungsbildung als Frechheit empfindet, dass er Van der Bellen zum Bundespräsidenten gewählt hat und er nichts von den Blauen hält."

Viele der anwesenden Gäste seien empört über die Äußerungen Frendrichs gewesen. Wolf habe ihn daraufhin aufgefordert, sich zu entschuldigen, was er getan habe. In einem Statement erklärte Fendrich später, er halte Kurz für einen hochbegabten, ambitioninierten Politiker. Seine Wende zu einer "rechtspopulistischen Partei hin" mache ihn "allerdings fassungslos".

Aus seiner Abneigung gegen die FPÖ hat der Sänger nie einen Hehl gemacht. 2014 wollte er verbieten lassen, auf einem oberösterreichischen FP-Plakat die Textzeile "Do kum i her, da g'hear i hin" aus dem Lied "I am from Austria" zu verwenden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden