Mo, 20. November 2017

Schlafgewandelt

06.11.2017 18:36

Nackter Gast sperrte sich bei Eiseskälte aus Hotel

Einen kuriosen Zwischenfall veröffentlichte ein Welser Hotel am Montag: Ein nackter Gast war im Windfang gefangen und rief per Nachtglocke den Chef des Hauses, der ihn einließ. Mit der Schilderung des Vorfalles gewann das Hotel eine Umfrage einer Buchungsplattform, in der es um die lustigsten Hotelgeschichten ging.

Die Eingangstüren des Hotels sind in der Nacht zwischen 2 und 6 Uhr verschlossen, die Gäste können aber mit ihrer Zimmerkarte hinein. Der Öffner dazu und eine Nachtglocke für Notfälle befinden sich in dem Windfang. Im vergangenen Winter wurde der Chef bei minus 18 Grad durch die Glocke geweckt. An der Gegensprechanlage stammelte ein Mann, er sei Hotelgast und habe sich ausgesperrt. Seine Karte liege im Zimmer. Ihm sei furchtbar kalt und er brauche rasch Hilfe.




Ohne Karte Zimmer verlassen
Als der Chef ins Foyer eilte, fand er einen splitterfasernackten, vor Kälte zitternden Mann im Vorraum des Gebäudes gefangen. Er befreite ihn aus seiner misslichen Lage. Der verlegene Gast verabschiedete sich schnell in sein Zimmer. Später klärte er den Vorfall auf: Er sei Schlafwandler, habe ohne Karte das Zimmer verlassen und sich so ausgesperrt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden