Fr, 24. November 2017

Bomben neben Bus

06.11.2017 16:49

Wollte Dortmund-Attentäter Seilbahnen sprengen?

Nach dem Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund hat sich der mutmaßliche Attentäter über weitere börsennotierte Unternehmen informiert. Entsprechende Berichte von "Ruhr Nachrichten" und "Spiegel" bestätigte ein Sprecher des Dortmunder Landgerichts am Montag.

Nach seinen Angaben hat die Polizei bei ihren Ermittlungen auf dem Computer des 28-Jährigen entsprechende Suchbegriffe im Browserverlauf gefunden. Bei den Suchen aus dem Zeitraum zwischen dem Anschlag im April dieses Jahres und der Festnahme des Verdächtigen sei es um zwei Seilbahnbetreiber in den Alpen gegangen.

Der 28-Jährige soll die Sprengsätze gezündet haben, um mit Kursverlusten der BVB-Aktie an der Börse große Gewinne zu machen. Der Deutsch-Russe bestreitet eine Beteiligung an dem Attentat am Team-Hotel in Dortmund. Dabei waren am 11. April Abwehrspieler Marc Bartra und ein Polizist verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft Dortmund wirft dem Mann aus Baden-Württemberg versuchten Mord in 28 Fällen vor. Das Landgericht Dortmund hat über die Annahme der Klage noch nicht entschieden.

Den Berichten zufolge schließt die Dortmunder Staatsanwaltschaft aus den Ermittlungsergebnissen, dass der Tatverdächtige "sich ein neues Ziel suchte, um aus Kursverlusten aufgrund von Anschlägen Gewinne" zu erzielen. Dazu wollte der Gerichtssprecher keine Angaben machen, da diese Erkenntnisse nicht Teil der Anklage seien.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden