Mo, 11. Dezember 2017

Causa Stiwoll

06.11.2017 18:12

Gutachter: "Hinterher ist man immer gescheiter"

Jener Gerichtsgutachter, der im Auftrag mehrerer Behörden Gutachten über den flüchtigen Friedrich F. erstellt und ihn als ungefährlich eingestuft hatte, meldete sich am Montag zu Wort. Die beiden Morde seien für ihn überraschend gewesen: "Ich hätte ihn nicht so eingeschätzt, dass er zu so etwas neigt", so Manfred Walzl, "aber man kann in einen Menschen nicht hineinschauen." Er verteidigte seine Expertisen: Gutachter seien "keine Hellseher" und außerdem sei man "hinterher immer gescheiter".

Walzl - er urlaubt derzeit in der Karibik - erklärte, dass er insgesamt drei Gutachten über Friedrich F. erstellt habe: ein erstes 2013 im Auftrag des Landesgerichts Leoben, ein zweites - ein Aktengutachten - 2014 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Leoben sowie ein drittes 2016. Bei den ersten beiden sei nicht die Frage der Gefährlichkeit gestellt worden, weil auch der Strafrahmen unter einem Jahr lag - "und von selbst darf ich so etwas auch nicht auf das Tapet bringen", betonte Walzl. Dennoch habe er ausdrücklich in den Expertisen festgehalten, dass der Mann dringend "ärztliche Hilfe" benötige.

"Hinterher ist man immer gescheiter"
Beim dritten Gutachten war zwar die Gefährlichkeit im Zentrum der Untersuchung, doch es ging vorrangig um die Möglichkeit eines Suizids, denn der Verdächtige hatte gedroht, sich vor dem Gericht in die Luft zu sprengen. Laut Walzl wurde der 66-Jährige in eine Klinik in die geschlossene Abteilung gebracht, aber aus dieser sofort wieder entlassen, "weil keine Eigen- oder Fremdgefährdung vorlag". "Hinterher ist man immer gescheiter", meinte er.

Immer wieder Therapie empfohlen
Walzl gegenüber habe sich der Stiwoller "ruhig und freundlich" verhalten: "Er sagte, er sieht sein Fehlverhalten ein." In das Gutachten habe Walzl geschrieben, dass die Suizid-Drohung nicht nachvollziehbar sei und da auch keine Sprengmittel beim 66-Jährigen gefunden wurden, sei der Gutachter damals von einer "nicht großen Wahrscheinlichkeit" einer suizidalen Tathandlung ausgegangen. "Er hat ja niemanden konkret bedroht", sondern gedroht, dass er sich selbst in die Luft sprengt, begründete der Sachverständige. Das habe daher auch für eine Einweisung nach Paragraf 21 des Strafgesetzbuches nicht gereicht. Nichtsdestoweniger habe Walzl abermals darauf hingewiesen, dass für den Mann eine Therapie notwendig ist. Zudem hielt Walzl fest, dass er den Mann zuletzt im Vorjahr gesehen hat und sich seither Veränderungen ergeben haben könnten.

Staatsanwaltschaft widerspricht Walzl
Anders sah die Oberstaatsanwaltschaft Graz die Lage: Sie teilte am Montag mit, dass Walzl "wegen einer gefährlichen Drohung mit dem Tod am 25. Oktober 2016" unter anderem mit nachstehender Frage befasst wurde: "Ist nach der Person, nach dem Zustand und nach der Art der Taten des Beschuldigten Friedrich F. zu befürchten, dass er sonst unter dem Einfluss seiner geistigen oder seelischen Abartigkeit eine mit Strafe bedrohte Handlung mit schweren Folgen, konkret welcher Art (etwa auch wieder Gefährdungen mit Sprengmitteln oder auch Todesdrohungen, schwere Körperverletzungen etc.) begehen wird?"

Im Gutachten vom 30. November 2016 habe Walzl zusammenfassend ausgeführt, dass er "nicht mit der im Gesetz geforderten großen Wahrscheinlichkeit von neuerlichen Tathandlungen mit schweren Folgen ausgehen" könne. Eine Empfehlung gemäß Paragraf 21 Absatz 1 StGB müsse daher aus gutachterlicher Sicht unterbleiben.

Keine Einweisung wegen Gutachten
Aufgrunddessen könne keine Rede davon sein, dass die Staatsanwaltschaft den Sachverständigen nicht mit einer Gefährdungseinschätzung beauftragt hat und sich das Gutachten des Sachverständigen lediglich auf die Suizidgefährdung des Friedrich F. bezogen habe, hieß es in der Aussendung weiter. "Die Gefahr der Begehung weiterer mit Strafe bedrohter Handlungen mit schweren Folgen ist aber eine unabdingbare Voraussetzung für die vorläufige Anhaltung und die Unterbringung einer Person in einer Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher, weshalb der Staatsanwaltschaft auf Basis dieses Gutachtens darauf abzielende Anträge verwehrt waren." Im Übrigen zähle es nicht zu den Aufgaben der Staatsanwaltschaft, Gutachten zur Suizidgefährdung einzuholen, schloss die Oberstaatsanwaltschaft.

Doppelmord an Nachbarn
Der 66-Jährige ist dringend verdächtig, am 29. Oktober mit einem nicht registrierten Kleinkalibergewehr auf drei seiner Nachbarn geschossen zu haben. Zwei von ihnen, ein 64-jähriger Mann und eine 55-jährige Frau, starben, eine 68-Jährige wollte davonlaufen und wurde am Arm getroffen. Sie ist außer Lebensgefahr. Der Täter flüchtete nach den Schüssen mit einem weißen Transporter und versteckt sich seither. Sein Fahrzeug wurde in einem Wald verwaist aufgefunden. Der Mann dürfte bewaffnet sein, die Polizei bittet um Vorsicht und Hinweise. Bei der Suche greift nun auch das Bundesheer unterstützend ein.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden