So, 19. November 2017

Pampers für UNICEF

15.11.2017 11:22

Ungebrochenes Engagement gegen Tetanus

Gesunde Babys, egal wo sie geboren werden - mit diesem Ziel engagieren sich Pampers und UNICEF zur Bekämpfung von Tetanus bei Müttern und ihren Babys weltweit. Dieses Jahr mit Schwerpunkt Haiti und tatkräftig unterstützt von Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann.

In Ländern wie Österreich ist Tetanus bei Neugeborenen dank erstklassiger medizinischer Versorgung längst ausgerottet. Doch in ärmeren Regionen ist der sogenannte Wundstarrkrampf immer noch eine Bedrohung für Mutter und Kind. So auch in Haiti, dem ärmsten Land der westlichen Hemisphäre. Politische und wirtschaftliche Instabilität sowie schwere Naturkatastrophen haben den Karibikstaat immer wieder in seiner Entwicklung zurückgeworfen. Davon hat sich die diesjährige Aktionsbotschafterin Bettina Zimmermann bei einer Reise selbst überzeugt und "ein wahnsinnig starkes Volk kennengelernt".

Wenn die Impfung zu den Menschen kommt
Die meisten Frauen des Inselstaats bekommen ihre Kinder zu Hause, weil Geburtsstationen oft kilometerweit entfernt sind. Die Bedingungen bei Hausgeburten sind allerdings meist unhygienisch und damit gefährlich für Neugeborene - dabei schützen nur zwei Impfungen Mutter und Kind vor einer Infektion mit der tödlichen Krankheit.

Deshalb verteilt UNICEF Impfdosen an Krankenhäuser, wo sie richtig gelagert, gekühlt und weiterverteilt werden. Damit auch die Landbevölkerung in abgelegenen Regionen geimpft werden kann, werden mobile Impfstationen eingerichtet. Das erspart den Frauen kilometerlange, beschwerliche Fußmärsche und gibt noch mehr Betroffenen die Möglichkeit, sich und ihr Baby zu schützen. Bettina Zimmermann war beeindruckt davon, wie viele Mütter und Schwangere die Impfstationen aufsuchen: "Mich hat besonders fasziniert zu sehen, wie die Menschen in Haiti die Hilfe zur Selbsthilfe annehmen und umsetzen."

Kleine Taten, große Wirkung
Seit zwölf Jahren unterstützt Pampers UNICEF mit der Initiative "1 Packung = 1 lebensrettende Impfdosis". Über 100 Millionen Mütter und Neugeborene konnten so vor Tetanus geschützt werden. Auch Bettina Zimmermann unterstützt die Initiative aus vollster Überzeugung: "In Haiti habe ich gesehen, dass die Hilfe, die wir Zuhause mit einer ganz alltäglichen Tat wie dem Kauf von Windeln auslösen können, auch wirklich ankommt."

Helfen auch Sie mit! Mit jedem Kauf einer Packung Pampers Windeln (ausgenommen Sleep & Play), jedem Aufruf des Aktionsvideos sowie mit jedem hochgeladenen Kassenbon über die Pampers Club App, der im Aktionszeitraum (bis Ende Dezember 2017) über https://www.pampers.at/, http://www.youtube.com/user/PampersDeutschland und https://www.facebook.com/PampersDeutschland geleistet wird, unterstützen Sie die Initiative.

 Promotion
Promotion
Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden