Di, 12. Dezember 2017

Cybercrime

05.11.2017 18:15

Polizei warnt vor neuer Welle an Droh-Emails

Die Cybercrime-Dienststelle des Bundesministeriums für Inneres warnt vor einer neuen Welle gefährlicher Spam-Nachrichten: Zuletzt traf es einen 55-jährigen Spittaler. Er erhielt am Samstag auf seinen Computer eine Droh-Mail mit Zahlungsaufforderung.

Als der 55-jährige Techniker aus dem Bezirk Spittal am Samstag auf seinem Heimcomputer seine E-Mails checkte, musste er mit Entsetzen feststellen, dass eine der Nachrichten massive Drohungen enthielt.

"In der E-Mail wurde er von einem unbekannten Cybercrime-Netzwerk dazu aufgefordert, 150 Euro in Form von Bitcoins zu überweisen. Ansonsten würden sämtliche Daten auf seinem Computer zerstört sowie seine private Daten und Bilder im Internet veröffentlicht werden", so ein Polizist. Anstatt der Forderung nachzukommen, ging der Spittaler sofort zur Polizei und zeigte den Vorfall an - es entstand kein Schaden.

Laut Cybercrime-Dienststelle des Innenministeriums wurden seit dem 3. 11. 2017 eine große Anzahl solcher E-Mails versendet: Empfängern solcher Mails wird geraten, keine solcher Dateien zu öffnen und keine Zahlungen leisten. Bereits eingetretene Schadensfälle sollen bei der nächsten Polizeidienststelle angezeigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden