So, 17. Dezember 2017

Section Control:

04.11.2017 16:49

Neue Radartechnik bremst Kärntner

Immer stärker steigen Autofahrer in Kärnten auf die Bremse. Grund ist die neue Radartechnik auf den Hauptverkehrsrouten. Vor allem die "Section Control" zeigt ihre Wirkung. Aber auch die 40 anderen Radargeräte in Kärnten sollen sukzessive erneuert werden.

Vor allem Pendler zwischen Klagenfurt und Wolfsberg haben die neue Radartechnik "lieb" gewonnen. Nur selten wird im Baustellenbereich auf der A2 das Tempolimit von 60 km/h überschritten.

"Die Section Control hat sich bewährt - es gibt kaum Anzeigen. Was wohl auch daran liegt, dass ein Autofahrer genügt, der sich an das Tempo hält. Der Rest kann eh nicht überholen", sagt Hans-Peter Mailänder von der Verkehrspolizei.

Aber auch außerhalb der Autobahnen soll die Kontrolle verbessert werden. "Die jetzigen Radargeräte sind über 20 Jahre alt und kosten pro Stück 80.000 Euro aufwärts", so Mailänder. Bisher musste man daher mit nur rund 40 verfügbaren Geräten "haushalten" und sie je nach Bedarf positionieren (unter anderem wurde daher das Radar gegenüber KIKA in Klagenfurt entfernt).

In Zukunft will die Polizei auf neue Geräten setzen (unter anderem mit Lasertechnik), die auch bessere Messergebnisse erzielen. "Wir testen verschiedene Modelle, das kann aber noch dauern." Die Lenker werden es verschmerzen.

Christian Rosenzopf, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden