Di, 21. November 2017

Regionen stärken:

04.11.2017 15:53

St. Pölten schickt jetzt Beamte aufs Land

Mit gutem Beispiel vorangehen will das Land, nachdem die Umsiedelung des Umweltbundesamtes nach Klosterneuburg - die "Krone" berichtete - weiter für hohe Wellen sorgt. Demnach plant Niederösterreich, 500 Beamte aus St. Pölten abzuziehen und an Dienststellen direkt im ländlichen Raum einzusetzen.

Vorweg: Gegen seinen Willen muss kein Beamter den Dienstort wechseln. "Neubesetzungen finden aber direkt in den Regionen statt", betont Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Zudem wolle man Anreize schaffen, um möglichst viele zum freiwilligen "Umzug" zu bewegen. Das soll Arbeitsplätze in die Regionen bringen und so den ländlichen Raum stärken.

Bereits kommendes Jahr werden hundert zusätzliche Tele-Arbeitsplätze in den Bezirkshauptmannschaften und Straßenbauabteilungen in Grenzregionen des Wald- und Weinviertels sowie im südlichen Industrieviertel und in Tallagen des Mostviertels entstehen. Das Amt der Landesregierung erhält bis 2022 hundert dauerhafte Arbeitsplätze vor Ort. Mikl-Leitner: "Das kommt vor allem den Bürgern abseits der Ballungsräume zugute."

Thomas H. Lauber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden