Di, 21. November 2017

Behörden-Schikane?

03.11.2017 17:46

Auftrittsverbot für Tiere: Jetzt spricht Direktor

Tierschutz oder doch Schikane? Für Zirkusdirektor Benjamin Spindler ist die Welt nun wieder in Ordnung. Eine Woche lang durften seine tierischen Artisten nicht auftreten - ein Verbot war erteilt worden. Der Grund: Seine Tiere waren zu dünn. Ab kommenden Mittwoch können sich vor allem die Kinder wieder an seinen kuscheligen Stars erfreuen und bis 12. November ist der Zirkus noch in Wien-Floridsdorf. Danach folgen Stopps in Brunn am Gebirge und Graz, mittwochs und donnerstags übrigens zum Spezialpreis von nur fünf Euro pro Person. Manege frei!

Tierschutz oder doch Schikane? Für Zirkusdirektor Benjamin Spindler ist die Welt nun wieder in Ordnung. Eine Woche lang durften seine tierischen Artisten nicht auftreten - ein Verbot war erteilt worden. Der Grund: Seine Tiere waren zu dünn. Ab kommenden Mittwoch können sich vor allem die Kinder wieder an seinen kuscheligen Stars erfreuen und bis 12. November ist der Zirkus noch in Wien-Floridsdorf. Danach folgen Stopps in Brunn am Gebirge und Graz, mittwochs und donnerstags übrigens zum Spezialpreis von nur fünf Euro pro Person. Manege frei!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden