Mo, 20. November 2017

Staubgürtel entdeckt

03.11.2017 15:52

Besitzt unser Nachbarstern ganzes Planetensystem?

Um Proxima Centauri, jenem Stern, der unserer Sonne am nächsten ist, kreist womöglich nicht nur ein einzelner Planet - er ist möglicherweise von einem ganzen Planetensystem umgeben. Darauf deutet laut Angaben von Astronomen jedenfalls kalter Staub hin, der sich in einem Gürtel, der Proxima Centauri in der ein- bis vierfachen Entfernung zwischen Sonne und Erde umgibt, befindet, berichtet die Europäische Südsternwarte ESO.

Darüber hinaus deuten die Daten auf einen zweiten, noch kühleren Staubgürtel hin, der sich weiter außen befindet, was ein Hinweis auf ein komplexeres Planetensystem sein könnte. "Der Staub um Proxima ist von besonderer Bedeutung", erläuterte Guillem Anglada vom Instituto de Astrofísica de Andalucia (CSIC) in Granada in Spanien. Die Entdeckung liefere den ersten Hinweis darauf, "dass es um den sonnennächsten Stern nicht nur einen einzigen Planeten, sondern ein ganzes Planetensystem gibt".

Staub mit Teleskopverbund ALMA entdeckt
Entdeckt haben die Astronomen den kalten Staubgürtel um unseren nächsten Nachbarstern mithilfe des Teleskopverbunds Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (kurz ALMA; Bild unten) in Chile.

Beide Gürtel liegen deutlich weiter vom Stern weg als der erst im Vorjahr entdeckte Planet Proxima Centauri b, der Proxima Centauri in einem Abstand von nur vier Millionen Kilometern umkreist. "Dieses Ergebnis legt nahe, dass Proxima Centauri ein Mehrfachplanetensystem haben könnte, das in der Vergangenheit viele Wechselwirkungen erfuhr, durch die sich ein Staubgürtel bildete", so CSIC-Forscher Anglada.

Partikel aus Gestein und Eis
Staubgürtel sind die Überreste der Materie aus der Entstehung von Planetensystemen, aus denen sich keine größeren Körper gebildet haben. Die Partikel aus Gestein und Eis in diesen Gürteln unterscheiden sich laut ESO in der Größe und reichen von winzigsten Staubkörnern, die einen Durchmesser von wenigen Millimetern haben, bis hin zu asteroidenähnlichen Körpern, die einen Durchmesser von mehreren Kilometern haben können.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden