So, 19. November 2017

Funkstille

03.11.2017 12:45

Massiver Ausfall bei Messengerdienst WhatsApp

Der populäre Messengerdienst WhatsApp ist am Freitagmorgen erneut kurzzeitig ausgefallen. Unter dem Hashtag #whatsappdown berichteten im Netzwerk Twitter zahlreiche Nutzer, dass sie das Programm nicht mehr benutzen können. Scherzhaft machten viele von ihnen Bemerkungen darüber, dass sie nun nach langer Abstinenz auf SMS zurückgreifen müssten.

Die Anwendung ließ sich am Freitag zwar noch öffnen, nach ungefähr 9 Uhr morgens konnten aber keine Nachrichten mehr versendet und empfangen werden. Eine gute Stunde später funktionierte der Dienst wieder. Wie es zu dem Ausfall gekommen war, blieb vorerst unklar.

WhatsApp gehört seit 2014 dem sozialen Netzwerk Facebook. Der Messengerdienst hat nach eigenen Angaben weltweit über eine Milliarde regelmäßige Nutzer.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden