Sa, 25. November 2017

Olympia-Beben

02.11.2017 19:29

IOC-Chef nennt Sotschi-Doping „Angriff auf IOC“

IOC-Präsident Thomas Bach hat nach den lebenslangen Olympia-Sperren für zwei russische Skilangläufer weitere Entscheidungen für die kommenden Tage angekündigt und die Doping-Verstöße von Sotschi 2014 kritisiert. Sollten die Manipulationen der Proben nachgewiesen werden können, sei dies als "direkter Angriff auf die Integrität der Olympischen Spiele und des IOC" zu werten, sagte Bach am Donnerstag.

Das IOC hatte die Sperre der Skilangläufer Alexander Legkow und Jewgenij Below mit "forensischen und analytischen Dopinguntersuchungen" der Kommission unter dem Vorsitz des Schweizers Denis Oswald begründet.

Sie untersucht insgesamt 28 Fälle, in denen Athleten im Zuge der Ermittlungen des kanadischen Rechtsprofessors Richard McLaren im Auftrag der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) der Manipulation beschuldigt werden.

Bach sagte bei der Generalversammlung der Vereinigung der Nationalen Olympischen Komitees in Prag, er sei "zuversichtlich, dass wir alle Entscheidungen mit Bezug zu russischen Athleten im Dezember treffen können".

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden