Do, 14. Dezember 2017

Siri-Lautsprecher

02.11.2017 11:08

Apple HomePod: Spotify muss leider draußen bleiben

Im Dezember bringt Apple mit dem HomePod seinen ersten smarten Siri-Lautsprecher - zunächst nur in Australien, Großbritannien und den USA - auf den Markt. Per Sprache steuern lassen sich dann aber nur sehr wenige Dienste.

Denn wie "Business Insider" unter Berufung auf Richtlinien für Entwickler berichtet, sollen nur Apps von Drittanbietern aus den Bereichen Messaging, Listen und Notizen Zugriff auf den HomePod haben und dementsprechend per Sprache gesteuert werden können. Demnach können Nutzer zwar auf Zuruf Gegenstände auf die Einkaufsliste setzen, Notizen anlegen oder Nachrichten verschicken, nicht aber etwa per Sprache bei Uber ein Taxi bestellen, via Skype telefonieren oder - vielleicht am wichtigsten - auf Spotify zugreifen.

Der schwedische Marktführer im Bereich Musikstreaming soll nämlich ebenso wie andere Musikdienste "ausgesperrt" bleiben. Einzig Apples hauseigener Dienst Apple Music soll von dem smarten Lautsprecher vollumfänglich unterstützt werden.

Wie ein Apple-Sprecher gegenüber "Business Insider" bestätigt, können Drittanbieter-Apps wie Spotify Musik auf dem HomePod lediglich über Airplay 2 abspielen. Da die Airplay-Technologie regulär jedoch nur von iOS-Geräten unterstützt wird und die Übertragung via Bluetooth ebenfalls ausgeschlossen ist, lassen sich Spotify und Co. nur dann über den HomePod abspielen, wenn der Nutzer ein iPhone oder iPad besitzt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden